Projektübersicht

Die Figuren unserer liebevoll gestalteten Weihnachtskrippe in der Erler St. Barbara-Kirche sind aus dem Jahr 1948 – der Zahn der Zeit hat leider einige Figuren beschädigt. Viele der Figuren sind aus edlem Lindenholz.

Insbesondere einige der Tiere sind trotz Wartung und Pflege durch den Krippenvater Michael Dallmeier leider am Ende Ihrer "Lebenszeit". Die Tiere sind seit jeher ein wichtiger Teil des Krippenbildes. Für die Schäfchen suchen wir nun Ersatz, um das schöne Krippenbild zu erhalten.

Kategorie: Allgemein
Stichworte: Weihnachten, Krippe, Schäfchen, Barbara, Kirche
Finanzierungs­zeitraum: 01.07.2019 09:40 Uhr - 30.09.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Dezember 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Krippenlandschaft wird auf ca. 30 m² Fläche im rechten Flügel des Altarraumes in der katholischen St. Barbara-Kirche in GE-Erle (Cranger Str. 274) aufgebaut. Sie ist von Beginn der Adventszeit (ca. Anfang Dezember) bis Ende der Weihnachtszeit (ca. Ende Januar) zu sehen.

Die Landschaft ist mit Feuerstellen, Brunnen, Futterstellen und als Bodenbelag mit Rindenmulch, Sägespännen und Moos gestaltet.

Mit dem Weihnachtsfest, der Erscheinung des Herrn (Hl. 3 Könige), dem Aufbruch nach Ägypten und der Darstellung des Herrn im Tempel werden die Darstellungen bis zum 02. Februar wöchentlich verändert, darunter

  • Verkündigung des Herrn
  • Besuch Marias bei Elisabeth
  • Josefs Traum und der Herbergssuche. Dazu sind die Werkstatt des Hl. Josef und ein Haus für die Herbergssuche aufgebaut.

Umrahmt ist die Landschaft mit Tannenbäumen und Lebensbäumen.

Die Reparatur der einzelnen menschlichen Figuren wird regelmäßig vorgenommen, neue Gelenke werden eingebaut und teilweise mit neuer Kleidung ausgestattet. Dieses wird in den nächsten Jahren weiter fortgeführt. Leider haben wir nicht das Geschick, aus Lindenholz neue Krippentiere zu schnitzen. Diese haben aber leider einen großen Reparaturbedarf (Beine sind abgebrochen, Ohren und Hörner fehlen). Reparaturen sind sehr teuer.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Alle, denen der Erhalt der wunderschönen Krippenlandschaft am Herzen liegt, damit sich viele Erwachsene und Kinder weiterhin an ihr erfreuen können.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die große Krippenlandschaft ist seit Jahren für viele Menschen ein Ort der Andacht und der Besinnung. Insbesondere für Kinder wird die Weihnachtsgeschichte auf diese Weise anschaulich nähergebracht. Und: Sie ist einfach ein kleines Kunstwerk.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Krippenvater Michael Dallmeier kauft neue Schafe zum Austausch für die nicht mehr weiter reparierbaren Exemplare.

Wer steht hinter dem Projekt?

Michael Dallmeier ist der Krippenvater unserer Krippenlandschaft. Seit Kindertagen ist er der Gemeinde St. Barbara verbunden. Es war für seine Eltern und Geschwister ein natürliches, neben den Gottesdiensten, gerade in der Weihnachtszeit den verschiedenen Darstellungen der Weihnachtskrippe, in der St. Barbara Kirche einen Besuch abzustatten.

Der Förderverein St. Barbara Erle e.V. ist offizieller Projektinitiator.

Mit seiner Familie ist er im Jahr 2002 in die Nachbarstadt Gladbeck gezogen. Eine Verbundenheit zu St. Barbara in Gelsenkirchen-Erle ist bis heute immer noch gegeben. Seine jüngste Tochter ist seit ihrer Kinderkommunion Messdienerin in St. Barbara – seine älteste Tochter ist Messdienerin in unserer neuen Gemeinde in Gladbeck. Die Kleidung einiger Krippenfiguren sind von seiner Frau gestaltet und genäht worden.

Er selbst hat die Gestaltung der Krippenlandschaft in St. Barbara im Jahr 2012 übernommen. Viele Helfer unterstützen diese Arbeit, insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene.