Projektübersicht

Mit Start des Videos werden hierzu notwendige Daten an Vimeo gesendet. Details stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kulturloge Ruhr ist eine gemeinnützige und ehrenamtlich getragene Organisation, die sich aktiv dafür einsetzt, den im Ruhrgebiet lebenden Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur zu eröffnen. Sie richtet sich an diejenigen, deren finanzielle Bedingungen dies erschweren. Sie wurde im Jahr der Kulturhauptstadt RUHR.2010 gegründet und bekennt sich zu deren Motto „Kultur durch Wandel – Wandel durch Kultur“ als zukunftsweisende Orientierung.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Kulturpott, Kulturgast, kulturelle Teilhabe, Engagement, RUHRGEBIET
Finanzierungs­zeitraum: 16.07.2021 10:41 Uhr - 16.07.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 29.01.2016

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Kulturloge Ruhr (demnächst: KulturPott Ruhr) hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen des Ruhrgebiets, die sich in einer schwierigen finanziellen Lebenslage befinden, den Zugang zu kulturellen Veranstaltungen zu ermöglichen und sie somit am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.
Seit der Gründung konnten bisher 50.000 Tickets für kulturelle Veranstaltungen aller Sparten, von Theater und Klassik über Lesungen und Konzerte bis zu Kinderprogrammen und Fußballspielen, an Menschen mit geringem Einkommen vermittelt werden.
Neben dem ehrenamtlich tätigen Vorstand arbeiten mehr als 100 weitere EhrenamtlerInnen in 13 Dependancen in den größten Städten des Ruhrgebiets daran, der o.g. Zielgruppe kostenfreie Tickets per Telefon und/oder per Email anzubieten und zu vermitteln. Zur Zeit stellen 270 Kulturpartner der Kulturloge Ruhr regelmäßig Karten für Veranstaltungen zur Verfügung. Die Kooperation mit ca. 280 Sozialpartnern im Ruhrgebiet ist äußerst erfolgreich und intensiv.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Menschen, die Transferleistungen des Staates erhalten, die nachweisen können und müssen, dass sie unter der von der OECD definierten Armutsgrenze liegen, können sich bei der Kulturloge Ruhr als Kulturgast registrieren lassen. Sie geben Präferenzen ihrer Interessen an, dementsprechend ist das Angebot, das von den ehrenamtlich Tätigen kommt, passgenau.
Bei Zusage zu einer Veranstaltung, bekommt der Kulturgast je 2 Tickets, eines für sich, ein weiteres für einen Begleiter/eine Begleiterin, was die Mobilität u.U. erhöht, auch Veranstaltungen ruhrgebietsweit wahrnehmen zu können.
Dem Veranstalter wird jeweils eine namentliche Gästeliste zugesandt, sodass der Kulturgast vor Ort keinen Nachweis mehr über seine „Berechtigung“ erbringen muss.
Hier manifestiert sich der Gedanke der Kulturloge, kulturelle Teilhabe als Interesse und als Grundrecht jedes Menschen anzusehen, nicht als zu verteilende Almosen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Trotz des übergroßen Engagements der Ehrenamtler und EhrenamtlerInnen ist es unabdingbar, auch wenige bezahlte MitarbeiterInnen zu beschäftigen, die das umfangreiche operative Geschäft in der Zentrale der Kulturloge Ruhr bewerkstelligen, die die Mitarbeiter in den Dependancen beraten und unterstützen.
Ohne diese Kräfte, könnte das große und erfolgreiche Projekt der Kulturloge Ruhr nicht am Leben erhalten werden.
Zu diesen Aufgaben gehören beispielsweise die Öffentlichkeitsarbeit, um die Kulturloge weiter bekannt zu machen und damit mehr Kulturpartner, aber auch Gäste, zu gewinnen oder Unterstützung bei der Vernetzung mit Sozialpartnern und Ehrenamtsorganisationen.
Es ist der Kulturloge Ruhr bisher leider nicht gelungen, eine nachhaltige regelmäßige finanzielle Unterstützung durch eine Institution/einen Sponsor o.ä. zu erhalten: Sie ist angewiesen auf Förderer, die von dem Projekt überzeugt sind und die dankenswerter Weise durch Spendenzuweisungen helfen, die Kosten zu tragen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Seit mehreren Jahren gibt die Kulturloge Ruhr jungen Heranwachsenden die Gelegenheit, in ihrer Einrichtung ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Eine klassische WIN-WIN Situation: Die jungen Menschen haben Gelegenheit, Erfahrungen in einem kulturellen/sozialen Projekt zu sammeln, d.h. Arbeit im Team, Umgang mit Kulturgästen, Kultur- und Sozialpartnern, Teilnahme an öffentlichen Präsentationen der Kulturloge Ruhr u.v.m. Diesen wichtigen gegenseitigen Support können wir aber nur leisten, wenn die Finanzierung der FSJ-Stelle gewährleistet ist. Dies können wir leider aus eigener Tasche nicht stemmen. Die Einarbeitung und Betreuung dieser jungen Menschen erfordert von Büroteam und vom Vorstand gern geleistete, aber auch zusätzliche Arbeit.
Die Kulturloge Ruhr möchte um eine Beteiligung an der Finanzierung einer FSJlerin (Freiwilliges soziales Jahr) in Höhe von 5000 € bitten.
Dieser von Ihnen u.U. gespendete Betrag würde unsere finanzielle Lage sehr entschärfen und uns ermuntern, auch weiterhin jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich in der Kulturloge Ruhr zu orientieren, bevor sie den beruflichen Einstieg vollziehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Kulturloge Ruhr (demnächst: KulturPott Ruhr)